Warum zum Spezialisten bei Mundgeruch?

Lei­der herrscht über die ei­gent­li­chen Ur­sa­chen von Mund­ge­ruch auch un­ter Me­di­zi­nern häu­fig noch Un­klar­heit. Meist wird der Ma­gen als Ur­sa­che an­ge­se­hen, ob­wohl die Ur­sa­che in der Mehr­zahl der Fäl­le im Mund­be­reich liegt. Selbst Zahn­ärz­te ha­ben im Stu­di­um noch zum über­wie­gen­den Teil die­ses Wis­sen ver­mit­telt be­kom­men (mich selbst ein­ge­schlos­sen). Wenn man sich in­ten­si­ver mit der Pro­ble­ma­tik be­schäf­tigt, stellt man je­doch fest, dass Ma­gen- und Darm­spie­ge­lun­gen so­wie an­de­re zum Teil sehr auf­wän­di­ge (und meist un­an­ge­neh­me) Maß­nah­men den Mund­ge­ruch nicht be­kämp­fen kön­nen. Lei­der hel­fen auch di­ver­se Haus­mit­tel nicht dau­er­haft. Und hier kom­men dann die spe­zia­li­sier­ten Zahn­ärz­te ins Spiel. Für die ef­fek­ti­ve Be­hand­lung der Ha­li­to­sis ist ne­ben ak­tu­el­lem Wis­sen auch eine län­ge­re Er­fah­rung er­for­der­lich. Denn nur mal eben mit der Emp­feh­lung ei­nes Zun­gen­rei­ni­gers und ei­ner pro­fes­sio­nel­len Zahn­rei­ni­gung ist es sel­ten ge­tan.

Wie viele Termine benötigt man?

In un­se­rer Pra­xis hat sich über die Jah­re fol­gen­de Vor­ge­hens­wei­se gut be­währt: Sie ver­ein­ba­ren bit­te ei­nen etwa ein­stün­di­gen Erst­ter­min in un­se­rer Mund­ge­ruch­sprech­stun­de, idea­ler­wei­se zu ei­ner Ta­ges­zeit, wo bei Ih­nen mit Mund­ge­ruch zu rech­nen ist. Zu die­sem Ter­min brin­gen Sie den aus­ge­füll­ten Ana­mne­se­bo­gen so­wie evtl. vor­han­de­ne frü­he­re Un­ter­su­chungs­er­geb­nis­se mit. In die­sem ers­ten Ter­min er­folgt eine gründ­li­che Un­ter­su­chung des ge­sam­ten Mund- und Ra­chen­be­rei­ches, eine Aus­wer­tung Ih­res mit­ge­brach­ten Ana­mne­se­bo­gens so­wie ein Mess­zy­klus mit un­se­rem com­pu­ter­ge­stütz­ten Atem- Mess­ge­rät (Ha­li­me­ter). Im Rah­men der vor­ge­fun­de­nen Ur­sa­chen ge­ben wir Ih­nen in­di­vi­du­el­le The­ra­pie­emp­feh­lun­gen.  Spä­te­re Kon­troll­ter­mi­ne kön­nen dann (müs­sen aber nicht im­mer!) not­wen­dig wer­den.

Wie bereitet man sich am besten vor?

Um mög­lichst ex­ak­te und ver­gleich­ba­re Mess­ergeb­nis­se er­zie­len zu kön­ne, sind fol­gen­de Ver­hal­tens­re­geln zu emp­feh­len:

— eine The­ra­pie mit An­ti­bio­ti­ka soll­te min­des­tens vier Wo­chen vor­her ab­ge­schlos­sen wor­den sein

— am Tag vor der Un­ter­su­chung kei­nen Knob­lauch, Zwie­beln oder an­de­re mund­ge­ruchs­för­dern­de Nah­rungs­mit­tel es­sen

— am Un­ter­su­chungs­tag bit­te al­les ver­mei­den, was zu ei­ner Über­de­ckung des Mund­ge­ruchs füh­ren könn­te, z.B. Rau­chen; Al­ko­hol; Kau­gum­mi­kau­en; Bon­bons und an­de­re Sü­ßig­kei­ten; Pfef­fer­minz-Pro­duk­te; Be­nut­zung von Mund­spray, Mund­was­ser oder Mund­spü­lung, Af­ter­shave; Haar­spray, Kos­me­ti­ka, Cremes und alle par­fü­mier­ten Pro­duk­te

— ab vier Stun­den vor der di­gi­ta­len Mund­ge­ruch-Ana­ly­se kei­ne Mund­hy­gie­ne mehr be­trei­ben und nichts es­sen (am bes­ten nur noch Mi­ne­ral­was­ser trin­ken).

Je ge­nau­er die­se Emp­feh­lun­gen ein­ge­hal­ten wer­den, umso ge­nau­er ist die Mund­ge­ruch-Ana­ly­se. Möch­te aber je­mand nur mal so aus In­ter­es­se eine Mund­ge­ruchs­mes­sung durch­füh­ren las­sen (kommt auch schon mal vor!), muss er na­tür­lich nicht alle auf­ge­zähl­ten vor­be­rei­ten­den Ver­hal­tens­re­geln bis ins kleins­te De­tail ein­hal­ten.

Was beinhaltet die Therapie?

Die wich­tigs­te The­ra­pie bei der Be­hand­lung von chro­ni­schem Mund­ge­ruch ist oft die Um­stel­lung der Le­bens­wei­se (Mund­hy­gie­ne, Er­näh­rung, Ge­wohn­hei­ten, Psy­che!). Die Be­hand­lung rich­tet sich grund­sätz­lich nach der Ur­sa­che für den Mund­ge­ruch. Wie ein­gangs er­wähnt sind die Ur­sa­chen zu­meist in der Mund­höh­le zu su­chen und des­halb in der Re­gel vom Zahn­arzt zu be­han­deln. Liegt die Ur­sa­che im zahn­ärzt­li­chen Be­reich, so wer­den wir ge­mein­sam mit Ih­nen ge­nau be­spre­chen, was an Be­hand­lungs­mass­nah­men not­wen­dig ist, um den Mund­ge­ruch zu be­sei­ti­gen. In der Re­gel ver­schwin­det so der un­an­ge­neh­me Ge­ruch sehr schnell und Sie ha­ben wie­der ein frei­es Ge­fühl im Um­gang mit an­de­ren Men­schen und die Si­cher­heit ei­nes ge­sun­den Atems.

Wie kann ich bei Ihnen einen Termin vereinbaren?

Te­le­fo­nisch ver­ein­ba­ren Sie un­ter 030- 863 94 917 ei­nen Ter­min in un­se­rer Sprech­stun­de (die­se Te­le­fon­num­mer ist aus­schließ­lich für Ter­mi­ne in un­se­rer Mund­ge­ruch-Sprech­stun­de re­ser­viert). Sie kön­nen aber auch per E-Mail ei­nen Ter­min ver­ein­ba­ren (Kon­takt). Wir set­zen uns dann mit Ih­nen in Ver­bin­dung.